Braunschweig | Niedersachsen
19.09.2021 | 15 bis 17 Uhr
Logo der Kulturtage
Copyright: Israel Jacobson Netzwerk für jüdische Kultur und Geschichte e.V.
Lesung | Bühne
grenzenlos | Jüdische Kulturtage zwischen Harz und Heide 2021
Geschichte(n) im Museumsgarten
Unter dem Motto „grenzenlos“ wird in der Region Braunschweig-Wolfsburg mit mehr als 70 Veranstaltungen die Vielfalt jüdischen Lebens gefeiert.

Die Region Braunschweig-Wolfsburg liegt längs der ehemaligen innerdeutschen Grenze. Und sie blickt auf eine Geschichte des modernen Judentums zurück, die bis ins frühe Mittelalter reicht. Passend zu dieser Verortung hat das Israel Jacobsen Netzwerk e.V., das hier von Mitte August bis Mitte September 2021 die nunmehr zweiten „Jüdischen Kulturtage zwischen Harz und Heide“ veranstaltet, das Motto „grenzenlos“ gewählt.

In Städten, Dörfern und Einrichtungen soll das Verbindende und das Grenzende in der Vielfalt jüdischen Lebens in den Blick genommen werden: zwischen Reformorientierten und Orthodoxen, zwischen Jüdinnen*Juden aus der BRD und der DDR, zwischen jüdischen und nichtjüdischen Menschen, zwischen Jung und Alt. Die Formate sind bunt, lebendig, nachdenklich – und sie schlagen Brücken. Insgesamt stehen über 70 Veranstaltungen auf dem Programm, darunter Lesungen, Konzerte, Open-Air-Kino und vieles mehr.

Ein Dialog mit den heutigen jüdischen Gemeinden

In Helmstedt – Hauptausrichter der Kulturtage und ehemaliger Grenzübergangsort – rückt als historischer Protagonist David Wegmann in den Fokus. Seine Biografie korrespondiert mit dem Jahresthema „grenzenlos“: Als jüdischer Migrant aus Osteuropa ließ sich Wegmann um 1900 als Papierhändler in Helmstedt nieder, im Oktober 1938 wurde er von den Nationalsozialisten nach Polen abgeschoben.

Die Kulturtage legen dabei einen besonderen Schwerpunkt auf den Dialog mit den heutigen jüdischen Gemeinden. Die erste Ausgabe 2020 bot beispielsweise analoge und digitale Veranstaltungen mit „Meet a Jew“, einem Projekt des Zentralrats der Juden, oder einen Abend mit Gesang und Gespräch in Goslar mit dem Rabbiner Walter Rothschild. Diesen regen Austausch zwischen jüdischer und nichtjüdischer Bevölkerung wollen auch die zweiten „Jüdischen Kulturtage zwischen Harz und Heide“ fortführen.

Informationen zur Veranstaltung:

Der Nachmittag „Geschichte(n) im Museumsgarten“ steht im Zeichen von Ephraim Moses Lilien (1874-1925), Walter Heinemann (1883-1968) und Werner Kraft (1896-1991). Ihre Erinnerungen, Briefwechsel und Gedichte bilden die Grundlage für eine szenische Lesung mit musikalischer Begleitung im Museumsgarten.

Weitere infos hier
Zusatzinfos
Eintritt frei
Veranstaltungsdaten
Hinter Ägidien
Hinter Ägidien 4
38100 Braunschweig
Deutschland
Niedersachsen
Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung ins Gebäude verlegt. Anmeldung per E-Mail an: buchung@3landesmuseen.de oder
Infos/Tickets:
Tickets telefonisch bestellen:
Informationen zum Veranstalter
Israel Jacobson Netzwerk
Newsletter
Alle aktuellen Informationen rund ums Festjahr #2021JLID! Gerne möchten wir unser Angebot besser auf Ihre Interessen abstimmen. Was interessiert Sie am Festjahr #2021JLID?

Musik 

Literatur 

Kunst 

Führungen 

Filme 

Bühnenstücke 


Ich möchte den kostenlosen Newsletter abonnieren und habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. 



Klicken Sie hier, um den Text zu bearbeiten

Presse
Melden Sie sich zu unserem Presseverteiler an und erhalten Sie alle aktuellen Pressemitteilungen per E-Mail. Für individuelle Presseanfragen können Sie sich jederzeit an presse@2021jlid.de wenden.

Ich möchte die Pressemitteilungen abonnieren und habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.