Themenseiten zu jüdischem Leben

Medien

Bayerischer Rundfunk
Der BR unterstützt das Festjahr und fasst alle spannenden Beiträge aus Hörfunk und Fernsehen unter dem online BR-Thema „Schalom – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ zusammen.
Mehr Erfahren
Deutschlandfunk
1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland sollen gefeiert werden – das findet auch der Deutschlandfunk und begleitet das Festjahr medial, auf all seinen Kanälen. Die Berichterstattung wird auf dieser Themenseite gebündelt präsentiert.
Mehr Erfahren
Deutsche Welle
Die DW steuert als unser Kooperationspartner zum Festjahr zahlreiche spannende, bewegende und interessante Beiträge hinzu.
Mehr Erfahren
DOMRADIO.de
Alle Rundfunk Beiträge zum Festjahr #2021JLID vom DOMRADIO finden sich auch online unter diesem Link zum Nachhören und Nachlesen.
Mehr Erfahren
phoenix
Phoenix unterstützt das Festjahr #2021JLID direkt auf mehrere Weisen: am 21.02. wurde der Festakt live übertragen und nun fasst Phoenix alle Beiträge rund um das Thema „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ auf dieser Themenseite zusammen.
Mehr Erfahren
rbbKultur
1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – ein Grund zum Feiern, findet auch rbb Kultur und fasst viele tolle Beiträge rund um das Festjahr #2021JLID auf dieser Themenseite zusammen.
Mehr Erfahren
Westdeutscher Rundfunk
Der WDR unterstützt das Festjahr #2021JLID und bildet die Vielfalt jüdischen Lebens in Deutschland auf all seinen Kanälen ab. Auf der Homepage finden sich spannende Dokumentationen, Portraits und Gespräche.
Mehr Erfahren

Staatliche & Öffentliche Institutionen

Auswärtiges Amt
Das Auswärtige Amt macht das Festjahr über vielfältige Projekte im Ausland sichtbar und schafft so weltweit Bewusstsein für die lange und bedeutende Tradition jüdischen Lebens in Deutschland.
Mehr Erfahren
demokratie leben
Demokratie leben veröffentlicht auf der Themenseite zum Festjahr Publikationen und Filme aus dem eigenen Programm und eine digitale Ausstellung der Gedenkstätten.
Mehr Erfahren
Deutscher Bundestag
Der Deutsche Bundestag bereichert das Festjahr #2021JLID mit der vom Leo Baeck Institute – New York | Berlin konzipieren Ausstellung „Shared History: 1700 Jahre jüdisches Leben im deutschsprachigen Raum“.
Mehr Erfahren
Deutscher Volks- hochschulverband
Der Deutsche Volkshochschulverband unterstützt das Festjahr mit zahlreichen Bildungs- und Kulturangeboten. Unter diesem Link finden sich alle teilnehmenden Volkshochschulen und ihr umfassendes Veranstaltungsangebot.
Mehr Erfahren
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Das Themenportal Menora | Jüdisches Leben in Thüringen bietet einen interaktiven Zugang zum vielfältigen jüdischen Erbe und der gelebten jüdischen Kultur der Gegenwart. Zentrales Element ist eine virtuelle Karte historischer und aktueller Orte.
Mehr Erfahren
Jüdisches Museum Berlin
Ein spannender Einblick in jüdisches Leben heute: Mit Online-Stadtspaziergängen, Portraits in Deutschland lebender Jüdinnen*Juden und vielem mehr.
Mehr Erfahren
Kultursekretariat NRW Gütersloh
In Kooperation mit dem Festjahr #2021JLID organisiert das Kultursekretariat NRW vielfältige Veranstaltungen, um Debatten anzustoßen und Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen.
Mehr Erfahren
Landschaftsverband Rheinland
Der LVR kooperiert mit dem Festjahr #2021JLID und wird das Festjahr mit zahlreichen Veranstaltungen begleiten. Auf ihrer Themenseite finden sich u.a. spannende Informationen, Publikationen, Veranstaltungen und mediale Beiträge.
Mehr Erfahren
Landschaftsverband Westfalen-Lippe
Der LWL kooperiert mit und unterstützt das Festjahr. Für das Festjahr hat sich der LWL den Förderschwerpunkt Jüdisches Leben in Deutschland gesetzt und fördert so eine Vielzahl von unterschiedlichen Projekten. 
Mehr Erfahren
Landeszentrale für politische Bildung NRW 
Die LPB Nordrhein-Westfalen hat zum Festjahr großartige Projekte konzipiert. Auf dieser Themenseite finden sich Infomaterialien, Publikationen und mediale Beiträge und es wird im Laufe des Jahres über die Veranstaltungen berichtet.
Mehr Erfahren
Leipziger Notenspur
Das Projekt „170 Jahre deutsch-jüdisches Miteinander in Leipzig – Vertraute Töne im Fremden entdecken“ beinhaltet 12 Teilprojekte, deren verbindendes Element Musik ist, die eine emotionale Beziehung zur jüdischen Kultur schafft.
Mehr Erfahren
MiQua
Das Museum MiQua hat es sich im Festjahr #2021JLID zum Ziel gemacht, zusammen mit seinen Partnern, jüdisches Leben in Deutschland sichtbar zu machen.
Mehr Erfahren
NRW Kultur Sekretariat Wuppertal
In Kooperation mit dem Festjahr organisiert das NRWKS zahlreiche Veranstaltungen, um Debatten anzustoßen und Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen. Eine Liste aller Events kann auf der Seite heruntergeladen werden.
Mehr Erfahren
Zentralrat der Juden in Deutschland
Der Zentralrat der Juden in Deutschland ist ein bedeutender Partner des Festjahres #2021JLID. Auf dieser Themenseite finden sich Reden von Zentralratspräsident Herrn Dr. Schuster, Infomaterialien und alle Beiträge des Zentralrats zum Festjahr.
Mehr Erfahren

Länder, Städte & Kommunen

Baden-Württemberg
In Kooperation mit dem Festjahr #2021JLID, zeigt Baden-Württemberg, die Bedeutung jüdischen Lebens für das Land und ruft zum mitmachen auf.
Mehr Erfahren
Bayern
Auf der Seite des Beauftragten der Bayrischen Staatsregierung für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus, für Erinnerungsarbeit und geschichtliches Erbe findet sich ein Kalender, der alle Veranstaltungen im Rhamen des Festjahres in Bayern aufführt.
Mehr Erfahren
Berlin
Die Hauptstadt führt auf ihrer Sonderseite „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ sämtliche Veranstaltungen auf und gibt einen Überblick über das jüdische Berlin.
Mehr Erfahren
Brandenburg
Neben „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ feiert Brandenburg in diesem Jahr auch 350 Jahre jüdisches Leben in Brandenburg. Auf einer speziellen Website finden sich neben Hinweisen auf Veranstaltungen für beide Festjahre, Informationen und Einblicke in die jüdische Geschichte ebenso wie in die Gegenwart.   
Mehr Erfahren
Hamburg
Jüdisches Leben hat einen wichtigen Platz in Hamburg und soll sichtbarer werden. Der Hamburger Senat unterstützt das bundesweite Festjahr. Das Programm der ersten Jahreshälfte ist online.
Mehr Erfahren
Mecklenburg-Vorpommern
In Kooperation mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern werden im Festjahr zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt. Ziel ist es, jüdisches Leben gestern, heute und in Zukunft sichtbar zu machen und vielen Menschen nahezubringen.
Mehr Erfahren
Niedersachsen
Auch Niedersachsen unterstützt das Festjahr mit einem vielseitigen Programm. Darunter sind die „Mittwochgespräche“ des Landesverbands der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen. Hier werden zusammen mit Gästen verschiedene Themen des jüdischen Lebens in Deutschland beleuchtet.
Mehr Erfahren
Nürnberg
Auf der Themenseite der Stadt Nürnberg findet sich ein Kalender mit Veranstaltungen. Zudem finden sich dort Links zum Thema „Jüdisches Leben einst und jetzt“.
Mehr Erfahren
Rheinland-Pfalz
In Kooperation mit dem Festjahr, zeigt Rheinland-Pfalz, dass jüdisches Leben schon seit vielen Jahrhunderten ein bedeutsamer Bestandteil unserer Kultur ist. Zahlreichen Veranstaltungen zum Festjahr finden sich auf dieser Homepage.
Mehr Erfahren
Rostock
Auf der Seite des Max-Samuel-Haus steht zum Festjahr #2021JLID ein umfassendes Programm für Rostock zum Download bereit.
Mehr Erfahren
Saarland
1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland bedeuten mindestens 700 Jahre jüdisches Leben im Saarland – nach einem Beleg aus dem Jahre 1321. Das Saarland feiert beide Anlässe mit einem umfangreichen Programm.
Mehr Erfahren
Schleswig-Holstein
Unter dem Motto „Shalom & Moin“ soll im Festjahr #2021JLID in Schleswig-Holstein das Miteinander und die Begegnung im Vordergrund stehen. Weitere Informationen und Beiträge dazu finden sich auf der Themenseite der Landesregierung.
Mehr Erfahren
Stralsund
Für das Festjahr #2021JLID haben Stralsunder Akteur*innen ein vielfältiges Jahresprogramm vorbereitet. Der Flyer mit sämtlichen Terminen steht online zum Download bereit.
Mehr Erfahren
Thüringen
In Thüringen finden sich historische Beweise, die eine mindestens 900 Jahre umspannende Geschichte jüdischen Lebens belegen. Zum Anlass dieses Festjahres will das Land Thüringen das reichhaltigen jüdische Leben in Thüringen beleuchten.
Mehr Erfahren

Weitere

321.koeln
321.koeln ist eine Initiative der katholischen und evangelischen Kirche in Köln für das Festjahr. Die beiden Kirchen möchten hiermit einen Beitrag dazu leisten, in Kirche, Schule und Gesellschaft jüdisches Leben wahrzunehmen, kennenzulernen und sich für eine gute Nachbarschaft von nicht-jüdischen Menschen mit Menschen jüdischen Glaubens einzusetzen.
Mehr Erfahren
Erzbistum Köln
Das Erzbistum Köln hat auf der Seite zum Festjahr viele interessante Informationen, Beiträge sowie Veranstaltungs- und Programmhinweise zusammengestellt.
Mehr Erfahren
Internationale Christliche Botschaft Jerusalem (ICEJ)
Die ICEJ hat eine Seite zu „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ erstellt.  Hier finden sich neben historischen Beiträgen z.B. eine Auflistung von Jüdinnen*Juden, die Deutschland geprägt haben sowie ein Artikel mit spannenden Informationen zur Sprache Jiddisch. Zudem hat die ICEJ eine Broschüre zum Festjahr erstellt, die via E-Mail an info@icej.de bestellt werden kann.  
Mehr Erfahren
Leo Baeck Institut Institute – New York | Berlin (LBI)
Zum Festjahr #2021JLID veröffentlicht das LBI – New York | Berlin eine virtuelle Ausstellung, die die Verflechtung jüdischer Geschichte mit den Menschen, Regionen und Ländern dieses Raums veranschaulichen soll.
Mehr Erfahren
Newsletter
Alle aktuellen Informationen rund ums Festjahr #2021JLID! Gerne möchten wir unser Angebot besser auf Ihre Interessen abstimmen. Was interessiert Sie am Festjahr #2021JLID?

Musik 

Literatur 

Kunst 

Führungen 

Filme 

Bühnenstücke 


Ich möchte den kostenlosen Newsletter abonnieren und habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert. 



Klicken Sie hier, um den Text zu bearbeiten

Presse
Melden Sie sich zu unserem Presseverteiler an und erhalten Sie alle aktuellen Pressemitteilungen per E-Mail. Für individuelle Presseanfragen können Sie sich jederzeit an presse@2021jlid.de wenden.

Ich möchte die Pressemitteilungen abonnieren und habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.